Motorphobia : anti-automobiler Protest in Kaiserreich und Weimarer Republik
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild

Motorphobia : anti-automobiler Protest in Kaiserreich und Weimarer Republik

Art.Nr.: 041292
Illustrator: Fraunholz, Uwe
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
ISBN: 3525351372
Sprache: deutsch
Erscheinungsjahr: 2002
Erscheinungsort: Göttingen
Typ: Buch
Schlagwörter: Deutschland , Straßenverkehr , Protest , Geschichte 1871-1933
Lagerbestand: 1

Zustand: Sehr gut
Lieferzeit: 3-5 Tage
89,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

318 S. : Ill., graph. Darst., Kt. ; 24 cm, Orig.-kart. Zugl.: Berlin, Freie Univ., Diss., 2000. Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft ; Bd. 156. Autofeindschaft und gewalttätige Proteste: Das Auto begann seinen Siegeszug gegen erhebliche Widerstände. Die Motorisierung des Individualverkehrs war nicht nur mit einem Zugewinn an Freiheit und Effizienz verbunden, sondern führte bereits vor der massenhaften Verbreitung des Autos zu Konflikten und Widerständen. Uwe Fraunholz beschreibt und untersucht diesen teilweise gewalttätigen Widerstand, der sich vor allem auf dem Land manifestierte und erst in der Weimarer Republik abflaute. Deutschland beschritt in diesem Modernisierungsbereich keinen Sonderweg. Überall provozierte die zunehmende Verbreitung des Automobils den gewalttätigen Unmut der Nicht-Motorisierten. Doch die Abneigung war nicht grundsätzlicher Natur: Nirgends wurde Autofeindschaft zum Massenphänomen. Und mit dem zunehmenden Angebot auch für weniger betuchte Käufer geriet der Protest gegen das Auto zur Episode.


16 Artikel in dieser Kategorie

Weitere interessante Produkte:

Das Buch vom Auto
Lieferzeit: 3-5 Tage
144,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Fernfahrer. Der Weg nach Salinas
Lieferzeit: 3-5 Tage
25,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Das grosse Buckel-Volvo-Buch
Lieferzeit: 3-5 Tage
112,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten